Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Zollpflicht in Kroatien

Für Dauercamper und Bootsbesitzer 7 Jahre 2 Monate ago #32

  • Admin
  • Admins Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Karma: 0

Folgende Frage eines Dauercampers wurde an den Deutschen Campingclub (DCC) gestellt. Wer in Kroatien einen Dauerstellplatz hat, sollte deshalb darauf achten, dass der Wohnanhänger im Winterhalbjahr in einem "Zollcamp" untergebracht wird:

Ich musste jetzt erfahren, dass für mich als Dauercamper in Kroatien ab sofort Zoll fällig wird, sofern mein Fahrzeug länger als sechs Monate dort steht. Wenn ich es nach Ablauf der Sechs-Monats-Frist auch noch dort lassen möchte, muss es bis zu meiner Rückkehr ins Zoll-Auffanglager. Ich möchte alle Campingfreunde warnen – vor die notwendige Anmeldung haben die kroatischen Ämter sehr viel Bürokratismus gesetzt! Muss ich nur als Dauercamper Zoll zahlen, oder auch, wenn ich eine längere Urlaubsreise vor mir habe? Muss ich jetzt einen zweiten Wohnsitz in Kroatien beantragen?

Horst Bauer, Bellamont

Antwort der DCC-Redaktion:
Stimmt leider. Uns wurde mitgeteilt, dass diese Regelung bereits seit 2003 gültig ist, aber erst Ende vergangenen Jahres umgesetzt wurde.

Nach Auskunft des kroatischen CCU handelt es sich dabei um „Das Verfahren der vorübergehenden Wareneinfuhr“, das in den Bestimmungen der Artikel 145 bis 152 des Zollgesetzes, sowie in den Artikeln 260 bis 197 der Verordnung über die Durchführung des Zollgesetzes geregelt ist. Für Campinganhänger wird bei deren Ankunft Annex C der genannten Konvention angewandt. Demnach ist die vorübergehende Einfuhr des Wagens möglich, wenn: Der Anhänger im Ausland registriert ist und er ausschließlich von einer Person eingeführt und in der Republik Kroatien genutzt wird, die ihren Wohnsitz bzw. üblichen Wohnort im Ausland hat.

Die Hauptabsicht dieser Form der vorübergehenden Einfuhr ist die Möglichkeit der Nutzung entsprechender Transportmittel über einen kontinuierlichen Zeitraum von 6 Monaten im Laufe eines Kalenderjahres, vor allem von Seiten ausländischer Staatsbürger, die Kroatien als Touristen besuchen, wobei die gegenständliche Ware nach Ablauf dieses Zeitraums wieder aus dem Zollgebiet ausgeführt werden muss. Um ausländischen Touristen zu ermöglichen, das Zollgebiet der Republik Kroatien mit Anhänger nur dann verlassen müssen, wenn sie das so wünschen, ist es auch möglich, die Campinganhänger über den Winter in bestimmten Camps zu belassen. Sie müssen aber von Seiten der zuständigen Zollämter für die Bewachung der Anhänger eigens autorisiert sein. Ausländische Touristen dürfen diese Lagerung aber nur in diesen, eigens dafür autorisierten Camps vornehmen – keinesfalls über „wilde“ Camps oder in Privatgrundstücken, weil sie sonst eine Zollstraftat begehen.

Zoll wird demnach immer dann fällig, wenn man sich länger als sechs Monate innerhalb eines Kalenderjahres in Kroatien aufhält. Ein zweiter Wohnsitz in Kroatien scheint vor dieser Lage her nutzlos zu sein, denn dann fällt nach diesem Gesetzestext der ganz normale kroatische Zoll an.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.179 Sekunden